9. Clematis Bachblüte

Die Realitätsblüte stellt sich vor - Bachblüte Nr.9 Clematis

Detailinformation zur Bachblüte Nr. 9

deutscher Name weisse Waldrebe
Botanischer Name clematis vitalba
Blüte Realitätsblüte
andere Namen Greisenbart, gewöhnliche Waldrebe

Leitsatz, Kraftformel

  • Ich sehe
  • Ich bin wach
  • Ich lebe hier und jetzt
  • Ich gestalte

Positiver Zustand

  • man hat eine besonders gute Wahrnehmung in Farben, Formen, Klängen und Düften
  • zielgerichtete Umsetzungen
  • realistische Wahrnehmungen

Bachblüten Beschreibung

Clematis Charaktere scheinen häufig abwesend, träumend und in einer anderen Welt zu sein. Sie sind “Wanderer zwischen den Welten”, die Realität scheint ihn wenig attraktiv und daher ziehen sie sich in ihre eigene Welt zurück.

Clematis – Beschreibung der Pflanze

Die Bachblüte Clematis stammt von der Gewöhnlichen Waldrebe, die auch als Gemeine oder Echte Waldrebe bezeichnet wird. Der lateinische Name lautet Clematis vitalba. Die ausdauernde Rankpflanze gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und kann als Kletterstrauch bis zu zehn Meter hoch werden.

Die gefiederten Blätter sind charakteristisch für die Gemeine Waldrebe. Sie blüht zwischen Juli und September, wobei die weißen Blüten mit ihrem Duft an Weißdorn erinnern. Sie wachsen in kleinen Trugdolden mit einer Größe zwischen 1,2 und 1,5 Zentimetern. Bevorzugt werden nährstoffreiche und durchlässige Böden.

Auch die Gewöhnliche Waldrebe enthält, wie übrigens alle Hahnenfußgewächse, einen Giftstoff, der bei Verletzungen an der Pflanze freigesetzt wird. Bei einem Hautkontakt kommt es zu Rötungen, Juckreiz und Blasenbildung. Wer den Giftstoff innerlich einnimmt, kann an Erbrechen und Durchfall leiden. Auch Krämpfe und sogar Lähmungserscheinungen sind möglich. In der Naturheilkunde wird die Echte Waldrebe aufgrund ihrer leicht toxischen Eigenschaften kaum eingesetzt. In der Homöopathie findet sie dagegen durchaus Anwendung. Zudem wandelt sich das giftige Protoanemonin im getrockneten Zustand in Anemonin, das wiederum ungiftig ist.

 

Charakter der Bachblüte Clematis

Clematis-Charaktere zeichnen sich vor allem durch ihre Realitätsferne aus. Nicht selten wird die Bachblüte deshalb auch als Traumtänzer- oder Realitätsblüte bezeichnet. Typisch für Menschen, die Clematis brauchen, ist eine Scheinwelt, in der sie scheinbar mehr als in der Realität leben. Sie ziehen sich gerne in Traumwelten zurück, wirken oft unkonzentriert und verträumt, gehen Problemen aus dem Wege.

Oft haben sie den Anschein, zerstreut zu sein, meist verlegen sie wichtige Dinge oder vergessen Details. Sie können sich nicht auf eine Unterhaltung konzentrieren, sondern sind mit ihren Gedanken oft ganz weit weg. Menschen, die Clematis brauchen, hängen auch nicht sonderlich an ihrem Leben. Oft geben sie sich bei Erkrankungen keine Mühe, schnell wieder gesund zu werden. Es hat fast den Anschein, dass sie ein Scheiden aus dem Leben begrüßen würden, dass sie hoffen, nach ihrem Tod wieder mit einem geliebten, bereits verstorbenen Menschen zusammen sein zu können. Dr. Edward Bach bezeichnete diese Verhaltensweise einst als „höfliche Form des Suizids“.

 

Der negative Zustand bei Clematis

Im negativen Clematis-Zustand nimmt man am realen Leben kaum teil. Man interessiert sich nicht für die Realität, wirkt oft gedankenverloren und nicht ganz da. Viele Clematis-Charaktere träumen mit offenen Augen von ihren Phantasie-Welten. Schnell verfahren sich Menschen, die Clematis brauchen, sind auch im Straßenverkehr sehr unkonzentriert und deshalb häufiger in Unfälle verwickelt als andere.

Häufig ist man auch nicht zu echten Gefühlsregungen fähig. Ob gute oder schlechte Nachrichten, man reagiert auf beides mit einer gleichen Indifferenz. Aggressionen und Ängste sucht man bei Clematis-Charakteren vergeblich, da sie ohnehin nicht voll in der Gegenwart leben.

Häufig sind diese Menschen sehr blass und wirken nicht sehr vital. Auch kalte Hände und Füße haben die Personen recht oft und nicht selten beschreiben sie ein „leeres Gefühl in ihrem Kopf“. Clematis-Charaktere benötigen sehr viel Schlaf, sie können teilweise in den unmöglichsten Situationen einfach wegnicken. Das ist etwa beim Gottesdienst in der Kirche oder auch bei einem Vortrag der Fall. Ebenfalls neigen Clematis-Charaktere zu Ohnmachten. Sie flüchten sich regelrecht in diese. Sie sehnen sich nach dem Tod, haben aber keine klassischen Selbstmordgedanken. Das eigene Körpergefühl ist im negativen Clematis-Zustand nur schwach ausgeprägt, gleiches gilt für das Schmerzempfinden.

Die Gedächtnisleistungen und Konzentrationsfähigkeit sind bei Clematis-Charakteren sehr schwach. Sie haben keinen Sinn für Einzelheiten, sie haben kein Interesse an den aktuellen Geschehnissen und machen sich daher oft nicht die Mühe, richtig zuzuhören.

Clematis-Charaktere richten ihre Augen und Ohren häufig auf ihre inneren Welten, deshalb neigen sie zu Seh- und Hörstörungen im realen Leben. Manchmal können diese Menschen auch nicht mehr zwischen Phantasie und Realität unterscheiden.

 

Der positive Zustand bei Clematis

Im positiven Clematis-Zustand nimmt man die Realität wieder wahr. Man hat klare Perspektiven im Leben und konzentriert sich darauf, was man schaffen kann. Trotzdem verabschiedet man sich nicht vollständig von der inneren Traumwelt. Den Zugang zu dieser behält man bei, kann aber die eigenen Visionen in die Tat umsetzen.

Der Alltag wird interessanter und erfüllter. Vielfach kann man auch eine Verbindung zwischen Traum und Realität schaffen. So können Schriftsteller etwa ihre Traumwelten aufschreiben und sie so auch in die Realität übertragen.

 

Die Hauptanwendungsgebiete von Clematis

Clematis sollte stets dann zum Einsatz kommen, wenn man sich der Realität entzieht, mehr in seiner Traumwelt als im echten Leben lebt und häufig zerstreut ist. Auch Vergesslichkeit im Alltag, ein übermäßiges Schlafbedürfnis oder mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind Indikatoren für Clematis. Menschen, die oft gedanklich woanders sind, die sich eine Zukunft ausmalen, wie sie sie sich wünschen, aber nicht bemerken, dass jede Zukunft im Hier und Jetzt gestaltet werden muss, sind ebenfalls prädestiniert für die Behandlung mit Clematis.

Autofahrer, die oft unkonzentriert sind oder leicht die Orientierung verlieren, können mit Clematis diese Probleme teilweise beseitigen. Selbst Paaren mit einem unerfüllten Kinderwunsch konnte Clematis schon helfen, wenn dem Kinderwunsch keine organischen Gründe entgegenstanden. Clematis kann dabei als Langzeittherapie eingesetzt werden oder nur kurzfristig bei vorübergehenden seelischen oder körperlichen Traumen, durch die es zu Bewusstseinstrübungen kommt.

 

Clematis – Kombination mit anderen Bachblüten

Wie jede Bachblüte lässt sich auch Clematis mit anderen Bachblüten kombinieren. Personen, die sich in kritischen Situationen schnell in eine Ohnmacht flüchten, können zusätzlich zu Clematis auch Star of Bethlehem nehmen. Besteht die Gefahr, dass man den Bezug zur Realität völlig verliert, kann auch die Kombination mit White Chestnut sinnvoll sein. Wer dagegen nicht einmal in seinen Träumen eine bessere Welt vorfindet, sollte zusätzlich Wild Rose einnehmen.

Bildnachweis: #291187752 © bennytrapp – stock.adobe.com

Back to top button
Close
Close