Bachblüten für Tiere und Haustiere

Erfahrungen haben gezeigt das Bachblüten für Tiere wundervoll funktionieren und herausragende Ergebnise an den Tag legen. Dennoch ist bei der Behandlung mit Tieren einiges ein wenig unterschiedlich, und gerade dieses sollte nicht unterschätzt werden. Dennoch wirken Bachblüten bei Tieren oftmals viel schneller als beim Menschen, und kann oftmals nach wenigen Tagen wieder runter dosiert werden. Das Bachblüten Ergebnis ist einfach teilweise sehr schnell sichtbar und Tiere fühlen sich sichtbar wohler.

Dosierung bei Tieren & Haustieren

Tiere sind oftmals viel kleiner als wir Menschen, und die Dosierung sollte entsprechend der Größe und Gewicht angepasst werden. Es empfiehlt sich die Faustformel 4 x 3-4 Tropfen täglich.

Kleintiere: 1-2 Tropfen ins Futter oder auf die Zunge
größere Tiere (z.B. Hunde): 2-4 Tropfen
Pferde: 8-10 Tropfen auf ein Würfelzucker oder auf hartes Brot geben

Globuli – Dosierung

Bei Tieren bis 30 kg empfiehlt sich die Gabe von 3 mal 1 Globulin. Es sollten nicht mehr als 5 Blüten kombiniert werden.
00-30kg – 1 Globuli / Tag
30-60 kg – 2 Globuli / Tag
60-90kg – 3 Globuli / Tag

Alkohol – vorsicht

Für Katzen ist Alkohol schädlich. Sie können Alkohol nicht über ihren Körper abbauen. Bachblüten sind jedoch in Alkohol konserviert. Gehen sie daher vorsichtig mit Bachblüten um. In geringen Mengen, ggf. verdünnt oder auf Leckerlies geträufelt.

Heimtiere

Die hier aufgeführten Beispiele gelten für Heimtiere (Katzen, Hunde etc.). Für größere Tiere wie Pferde etc.  veröffentlichen wir in Kürze weitere Ergänzungen.

Bachblüten für Tiere

Bachblüte Leitsymptome Beispiele
1. Agrimony unruhig, unausgegkichen Körperliche Überlastung, Entgiftung, Übergewicht, klaffende Wunden, Verstopfungen
2. Aspen sensible, ängstliche, schreckhaft, verstecken, wetterfühlig, bei Reisen, Missbrauch, Wetterfühligkeit
3. Beech aggressiv, Intoleranz, rupfen, reißen, unsauber, plötzliche Aggression, Protestpinkeln
4. Centaury willenschwache, unterwürfige, zu gutmütige Tiere
5. Cerato unsichere Tiere, mangelndes Selbstvertrauen
6. Cherry Plum angespannte, in Stressituationen stehende Tiere
7. Chestnut Bud lernschwach,  konzentrationsschwach erfolglose Verhaltensmuster werden nicht abgelegt
8. Chicory nach Aufmerksamkeit suchen, läuft ständig hinterher, störend Leberprobleme, Entgiftung
9. Clematis passiv, desinterssiert, teilnahmslos, apathisch, motivationslos
10. Crab Apple übertriebener Reinlichkeitsdrang, stetiges kratzen, Ekzeme verkratzen Nahrung, pinkeln neben das Katzenklo
11. Elm innere Unsicherheit, mangelndes Selbstvertrauen
12. Gentian übervorsichtigt, misstrauisch, scheu, will nicht berührt werden, verkriecht sich
13. Gorse ermattet, resignierend
14. Heather hohes Zuwendungsbedürfnis, dadurch lästig, aufdringlich, Geltungsbedürfnis, spielt sich in den Vordergrund weigert sich alleine zu bleiben, sucht die Nähe
15. Holly bissig, aggressiv, eifersüchtig, aggressiv Bei neuen Familienmitgliedern
16. Honeysuckle wenig Lebensfreude, Veränderung machen zu schaffen, Veränderungen allgemein, Trauer Umzug, neuer Besitzer
17. Hornbeam unmotiviert, erschöpft
18. Impatiens nervös, leicht reizbar, ungeduldig
19. Larch mangelndes Selbstvertrauen, sehr vorsichtig lässt sich das Futter wegfressen, gibt den Platz frei
20. Mimulus ängstlich, überempfindlich Angst vor Fremden oder Geräuschen
21. Mustard launisch, unausgeglichen
22. Oak sehr verausgabend, unermüdlich, verausgabend
23. Olive kraftlos, müde, erschöpft bei älteren Tieren, nach einer Krankheit
24. Pine unsicher, unterwürfig
25. Red Chestnut bemutternde Tiere, überfürsorglich, sorgend Tier lässt aus Fürsorge niemanden an Sie an
26. Rock Rose panikartiges Verhalten, häufige Angstzustände, Panik
27. Rock Water extrem eingefahrende Gewohnheiten
28. Scleranthus Stimmungsschwankungen bis hin zu extrem
29. Star of Bethlehem Seelentröster für extrem geschockte Tier. Körperlich und psychisch. Schock, Unfall Nach einem Schock oder Unfall, oder z.B. nach einer Sterilisation
30. Sweet Chestnut erschöpte Tiere, an der Grenze der Belastbarkeit, Erschöpfung, erschöpft schwer lernende Tiere
31. Vervain dickköpfige, eifrige, dominant
32. Vine tyrannisch, nicht unterordnend, dominant
33. Walnut unsicher, Schwierigkeiten bei Veränderungen
34. Water Violet Einzelgänger, unnahbar
35. White Chestnut konzentrationsschwach, unsicher
36. Wild Oat intelligente Tiere ohne richtiges Durchhaltevermögen
37. Wild Rose depressive Tiere ohne Lebenswillen
38. Willow mürrische, schlecht gelaunte Tiere
39. Rescue / Notfalltropfen akute Notfälle Notfall, Schock, Schreck, innerliche Verletzung

 

Bildnachweis: #40458272 Urheber: Schlierner – stock.adobe.com

Back to top button
Close
Close